Kategorie: Vom Reisen und Fotografieren

174 Gesehen worden

Schottland, Mai 2016. Ich ließ mich von der Stadt leiten, ein Konzept, das sich als nützlich erwiesen hat, zumindest wenn es sich um eine historisch gewachsene und nicht aus dem Boden gestampfte Örtlichkeit handelt. Atmenden Organismen gleich befolgen die Bauten und Verkehrswege ein geheimes Regelmuster, das alles wichtige miteinander verbindet, sodaß man – gesetzt man…
Weiterlesen

173 Leserbrief

München, Mai 2021. Oh. Ist das das Buch, das du schreiben wolltest? #AreYouSerious? Wenn nicht du der Autor gewesen wärst, ich hätte es recht bald zur Seite gelegt, ohne es zu Ende gelesen zu haben. Der Stil, für den du dich entschieden hast, ist exakt jener zeitgenössische „journalistische“, wie ich ihn hier bereits mehrfach bitter…
Weiterlesen

172 Un b/g eliebt

München, Mai 2021. Und am nächsten Morgen dann stecken die korallenlackierten Nägel in türkisenen Einmalhandschuhen, ist das Haar alltäglich zum Zopf geflochten, kleidet mich die strapazierte, schwarze, zu große Outdoorjacke, während ich die verdreckte Einstreu aufsammle, mich wie stets wundernd, welche Mengen kleine Vögel ausscheiden können. Ich leere den Eimer auf dem Kompost, hole frische…
Weiterlesen

171 Nichtsein

München, Mai 2021. Ich fürchte, ich habe doch wieder gestalkt, ohne es solcherart bezeichnen zu würden – das sagen sie wohl alle… Ich stand im Buchladen, ziel – wie absichtslos, die Finger korallenfarben lackiert, das frisch Henna getönte Haar zum Knoten gesteckt, die puderrosé Slingbackpumps klackten gedämpft auf dem Bodenbelag, ich spielte gedankenverloren an Omas…
Weiterlesen

170 Die Barbaren – wir

Frankreich, Januar 2018. Die Partnerfirma befindet sich in Chaumont Haute-Marne; an dieser Konferenz teilzunehmen, ergab keinen Sinn, da auschließlich technische Details zu besprechen waren, Kompetenzen, über die ich nicht verfügte, und so versenkte Vater sich in Arbeit, während ich in jener frostkalten ersten Januarwoche durch die verlassenen Gassen des kleinen Örtchens schlenderte, das einst Glanz…
Weiterlesen

169 Das Hirn vergrößern

München, April 2021. Als ich das Badfenster putzte – Nummer acht von zwölf der Wohnung -, zeigte der Spiegel schmale Schulterchen, kantige Schlüsselbeine, zierliche Nackenstränge: ein Hänfling von Person, gewiß kaum in der Lage, den 15/16/17 Kilo-Rucksack zu schleppen, die 2000 Gramm- Kamera stundenlang um den Hals baumelnd durch bergiges Terrain zu tragen… Das Jahr…
Weiterlesen

168 Ghost Light

München, April 2021. Was wundert mich der Frühling in meinem Blut? Er spult sein Programm ab, unbeirrt und konstant, ein wenig spät zwar heuer aufgrund der relativ kühlen Witterung bisher, und trotzdem schreitet er voran. Eine Schlehenwand, die aufspringt, Kügelchen aus eierschalenfarbenen Fäden, milde duftend, süß und bienenfromm. Ein Flecken dunkelster Veilchen, nicht wasserlila, sondern…
Weiterlesen

167 Warum Rilke und Kaschnitz nur bedingt empfehlenswert sind

München, April 2021. Manchmal tanzt die Neugierde vor mir her und verleitet mich zu Utopien; es war Zufall, der mich auf Ihre Webseite führte, Zufall oder eher Kinderei. Ich erwarte hierauf keine Antwort, aber bitte lassen Sie mich schreiben. Nur im Schreiben wahrhaftig und frei, nur im Schreiben ganz man selbst. Es ist dann ein…
Weiterlesen

166 Waldgeschichten

München, März 2021. Im Flur auf dem hellblauen Schuhkommödchen stehen gefüllte, cremefarbene Narzissen, deren Köpfe Schlagsahneklecksen ähneln, lauter kleine Spritzgebäckteilchen, appetitliche Frühlingskringel. Daneben prangen bonbonrote Tulpenkronen, eine aparte Sorte. Kürzlich spazierte ich mit Montana über die Felder und durch ein mir unbekanntes Waldstück. Der Himmel spannte sich zum Zerbersten in bedrohlichem Anthrazit über die giftgrüne,…
Weiterlesen

165 Schlußkapitel für Book on Demand

München, Februar 2021. Ich hatte, in nachmittägliche Lektüre vertieft, auf dem Bett gelegen, als mir der orange-rosa Puder auffiel, der zwischen dem wogenden Bambusfeld vor dem Fenster hindurchrieselte hinein aufs Papier des Buches und die Zimmerluft. Saharasand war es, der sich in trägen, dicken Wolken angesammelt hatte und sämtliche Atmosphäre aurorahaft anhauchte. Beim Spaziergang dann…
Weiterlesen