Blog

164, Teil II: Vorbei

Ägypten, Juli 2010. Ich mochte es, von den warmen Wellen sacht getragen zu werden. Sprenkelnde Tanzkreise unter mir, Autoscooter von Papageienfischen, Drückerfischen, Feuerfischen, Barschen, Wimpelfischen, vielfältige, zerbeulte, poröse Gebilde aus Mollusken, merkwürdig weise und verständig dreinblickende Sepien. Eine Muräne stand mit geöffnetem Maul vor dem Eingang ihrer Höhle, ich fühlte mich nicht bedroht, besuchte sie…
Weiterlesen

163, Teil I: American Sunday

München, März 2021. Ein Mädchen auf dem Meeresgrund  hatte mich viele lange Jahre beschäftigt, anekdotische Memoiren einer mondänen, willensstarken Frau, die an der Seite des berühmten Unterwasserforschers Hans Hass Tauch- und Filmgeschichte geschrieben hat. And no matter who You are I´m glad You´re here, Zwischenmoderation auf dem Radiosender ego.FM, die schmelzende Stimme Jordan Princes, der…
Weiterlesen

162 Berührung

Landsberg, März 2021. Ohne die Reisen wäre ich nicht der Mensch geworden, der ich jetzt bin. Bei vier Grad kalter, Wind durchzogener Luft saßen wir in einem Tippi. Es war grobschlächtig gebaut, wirkte äußerst instabil. Die Äste, die es bildeten, krümmten und wanden sich in verschiedene Richtungen, große Lücken aussparend, durch welche der Graupel rieselte,…
Weiterlesen

161, Teil II: Banales Erinnern?

Kenia, Februar 2019. Es ist zufälligerweise nicht irgendeine gepflegte, blumenreiche, idyllische Unterkunft, sondern genau diejenige desselben Betreibers, der mich auch auf den Azoren beherbergt hatte und mit dessen damals achtjähriger Tochter Maisha ich mich so gut verstanden; mittlerweile fast erwachsen, wohnt sie in Nairobi, sodaß ich sie zu meinem Bedauern nicht wiedersah. Bunt gefiederte Vögel…
Weiterlesen

160, Teil I: Was bleibt

München, Januar 2021. Ein Lied hat mich gefunden, The Ghost on the Shore. Warum macht man sich Gedanken darüber, was man einer Leserschaft zukommen lassen kann und was nicht, wenn diese Leserschaft im Wesentlichen aus einem selbst besteht? Wieso zensiert man, wägt ab, löscht, anstatt den Text einfach fließen zu lassen? Und andererseits, wenn man…
Weiterlesen

159 Verdreht im Kopf

München, Januar 2021. Kahlschlag im dörflichen Wald, alles umgenietet, was älter als 40 Jahre alt war, hunderte mächtige Bäume, darunter Fichten mit herrlich saftigem Holz ohne jede Moderstellen, bei denen ich 200 und mehr Ringe zählte, als ich zum Abschied meine Hand auf die harzende Wunde legte, und Eschen, “wegen dem Pilz”; wir wissen ja…
Weiterlesen

158 Nichts Neues

München, Januar 2021. Die Ader in meiner Schläfe pocht; kurz vor dem Implodieren. Das Waldstück am Friedhof: gesperrt (Jagd). Das Waldstück an der Grundschule: gesperrt (Baumfällung). Ich sehe in Deutschland nur rot. Verbote. Maßregelungen. Restriktionen. Eingeschränkte, dezimierte Räume, natürlich zum eigenen Schutz. Durch diese rote Blume heißt es: Halt´s Maul, bleib zu Hause, konsumiere und…
Weiterlesen

157 Ein paar Worte

München, Januar 2021. Die kinderfröhlich verzierten Kieselsteine, die im gesamten Wald ausgelegt waren – auf Stümpfen, im Farnnest, in rissige Rinde gestopft -, sind abgelöst von großen, folierten Sternen in Sonnengelb, welche Worte tragen wie Dankbarkeit, Hoffnung, Zufriedenheit; von Gesträuchzweigen baumeln sie herab, fremder Gruß, zeitverschobene Kommunikation, zwischenmenschliche Geste. Nach dem vierzigminütigen Schneeschippen – das…
Weiterlesen

156, Teil VI: Eigentlich gar nichts besonderes

Azoren, Juni 2012. Tintenblau, blechern anthrazit wölbte sich die Nacht über uns. Es wirbelte das Meer ganz in der Nähe, ein Begleitorchester für das fulminante Konzert, in dessen Mitte wir uns begeben hatten: eine Tölpelkolonie – oder waren es Sturmtaucher gewesen? – stob durcheinander, auffliegend, sich niederlassend, vage Geschäftigkeit im raren Licht eines schemenhaften Universums.…
Weiterlesen

155, Teil V: q.e.d.

Azoren, Juni 2012. Die richtige Rolle erwischte Wolfi. Zunächst hatte er mir ein wenig den Hof gemacht, ein klitzekleines bißchen nur, wie es ein weit durch die Weltgeschichte getingelter, im Flirten bewanderter, charmanter Wiener eben vermag, doch erfaßte er sehr geschwind meine Himmelei für den Guide und verlagerte sein Umgarnen auf eine andere. Luise war…
Weiterlesen